k.enderleinBLOG_Header

Ich kommuniziere auf meinem Blog nicht nur eigene Fotoprojekte.
Ich informiere über Fotografie und deren Stellenwert in der Kunst und im Kommerz.

Ich möchte Impulse geben für eine differenzierte Aufmerksamkeit für die Fotografie, einem Jahrhunderte alten Medium in unserer digitalen Gesellschaft.

CD 709_22_web
DUESSELDORF PHOTO WEEKEND 2019 © k.enderlein FOTOGRAFIE

Seit bald fünfzig Jahren beobachte ich Fotografie im öffentlichen Raum – in Museen, in Galerien, auf Kunstmessen, auf Werbeplakaten, auf Foto-Festivals. Welchen Wandel, welche Entwicklung erfährt dieses Medium? Wie verändert sich die Gesellschaft, in der es stattfindet? Wie wechselvoll geht die Gesellschaft mit dem Medium visuelle Kommunikation um? Trotz meiner Voreingenommenheit als Fotoautor, oder gerade deshalb, sind diese Fragen für mich immer wieder spannend, zudem existenziell für mein Wirken und mögliche Antworten immer wieder überraschend. Die Fotografie besteht im Wandel der Zeit. Fotografie wird hoffentlich ein immer spektakuläres Medium sein. Ich werde das in meinem Fotografenleben weiter beobachten! Ich werde versuchen, Antworten zu geben!

Das Foto zeigt eine Außenausstellung von Fotografie-Studierenden der fotobus society auf dem Schadowplatz anl. des DUESSELDORF PHOTO WEEKEND 2019. Wir sehen drei Arbeiten von Felix Kleymann und eine von Martin Lamberty (re.) – © 2019 k.enderlein FOTOGRAFIE


DER KÜNSTLER IST ANWESEND

ANDREAS GURSKY – Fotografien aus vier Jahrzehnten

Vom 9. September 2021 bis zum 30. Januar 2022 zeigt das Museum Küppersmühle für Moderne Kunst in Duisburg eine Werkschau des Fotokünstlers Andreas Gursky (*1955).

MKM Duisburg, Andreas Gursky Fotografien, Andreas Gursky
MKM Duisburg, Andreas Gursky Fotografien, Andreas Gursky vor seinem Bild „Bauhaus“ von 2020, © 2021 k.enderlein FOTOGRAFIE

Auch wenn der Erweiterungsbau des Museums erst Ende September eröffnet wird, hat das Museum Küppersmühle im Innenhafen in Duisburg ausreichend Platz in seinen großzügigen Sälen für die zum Teil großformatigen Bilder des deutschen Fotokünstlers. Für eine Gursky-Zeigung braucht es schon eine Menge Raum, nicht zuletzt, um mit genügendem Abstand die Fotografien als ganzes zu erfassen, ehe man sich dann im Lesemodus an die Holzrahmen heran traut, um die Details zu identifizieren. Erst die Summe beider Lesarten hilft, die besondere Objektsprache seiner Bilder zu begreifen. Jetzt sind rund sechzig Arbeiten aus vierzig Jahren Schaffenszeit zu begutachten.

Nach eigener Aussage zeigt Gursky dieses Mal nicht seine „wichtigen Bilder“. Das ist gut für die BesucherInnen, weil die mit vielen seiner frühen und mit seinen jüngsten Werken einen neuen Blick auf seine fotografische Arbeit erfahren können. So wirkt die Ausstellung wie eine Retrospektive, und wir können gespannt sein, welche Botschaften der Fotokünstler Gursky in Zukunft noch mitzuteilen hat.

Trotz möglicher Schnappschüsse, die auch Gursky trotz qualitativ hochwertiger Ansprüche häufig macht, entstehen und entwickeln sich seine Bildmotive sehr langsam zu dem, was dann Galerie- und Museumswände schmückt. Seine Impulse für seine Bildideen sind sowohl formaler als auch ideologischer Art. Alle seine wichtigen Bilder haben eine politische Botschaft, die sich aber auch immer in bestechender Formalästhetik wiederspiegelt. Auf die Frage, was zuerst die Motivation ein Bild zu arbeiten ausmacht, beantworte Gursky in der Ausstellungsvorbesichtigung mit einem aktuellen Beispiel, dessen Ergebnis wir vielleicht demnächst zu sehen bekommen, ein Sonnenuntergang auf Ibiza. Die Sonne ist in heutigen Zeiten mehr als nur ein Symbol für geselligen Small Talk im After Work-Modus, sie ist Sinnbild für eine sich dramatisch verändernde Lebenssituation auf unserer Erde. Aber nicht allein diese politische Assoziation ist es Gursky wert, daraus ein Bild zu arbeiten, sondern auch die formale Ästhetik, in der er sein Bildmotiv verankern will.

MKM Duisburg, Andreas Gursky Fotografien
MKM Duisburg, Andreas Gursky Fotografien, Andreas Gursky und Walter Smerling, Direktor MKM © 2021 k.enderlein FOTOGRAFIE

Wenn wir uns einlassen auf die sowohl kleinen als auch großen Formate, auf die wechselhafte Darstellung von einerseits großflächigen andererseits komplexen detailreichen Inhalten, dann lernen wir Gurskys Bilsprache zu verstehen. Und wir bekommen das Gefühl, mit ihm über seine Themen zu reden – so ist der Künstler im Museum dauerhaft anwesend, zumidest für die Zeit der Ausstellung bis Ende Januar 2022.

MKM Duisburg, Andreas Gursky Fotografien
MKM Duisburg, Andreas Gursky Fotografien, Ausstellungsvorbesichtigung © 2021 k.enderlein FOTOGRAFIE

Alles über das Museum Küppersmühle finden Sie hier.

Andreas Gurskys Zuhause-Seite bietet ein großes Spektrum seiner fotografischen Arbeit.

Alle Bilder der Ausstellungsvorbesichtigung können Sie in den SCHUBLADEN meines Archivs hier sehen.


ALL TOMORROW’S PARTIES

Ausstellung Fotografie im Künstlerhaus Dortmund – 19. Juni-25. Juli 2021

Constantin Grolig (Mitte) mit zwei Protagonisten seiner Fotoarbeit RAVEN

Thaddé Comar, Constantin Grolig, Lois Hechenblaikner, Sabine Springer, Julia Steinigeweg, Miron Zownir – sechs individuelle FotografInnen, die mit unterschiedlichen Medien, unterschiedlichen Formaten, unterschiedlichen Bildsprachen ein gemeinsames Thema visualisiert haben:

Die Ausstellung versucht, Aspekte des Gestern, die unsere Zukunft füllen und bereichern sollen, vorzustellen und auf Tauglichkeit zu befragen. Formen körperlicher Nähe, gemeinschaftliche Unternehmungen und ausschweifendes Leben ebenso wie politisches Engagement für eine bessere Zukunft: Die neue alte Nähe steht auf dem Prüfstand. Die Auswahl der AutorInnen, das Konzept und die Organisation der heterogenen Fotoschau besorgten die Künstlerhaus Dortmund Veranstalter Peter Schmieder und Jens Sundheim.

Zur Finissage traf ich den jüngsten Teilnehmer, Constantin Grolig, Absolvent der Fachhochschule Dortmund. In seiner Arbeit zeigt er Raves im Ruhrgebiet vor und während der Pandemie an verborgenen Orten. Feiern beschreibt es nicht, Rave ist die Möglichkeit des meditativen Kontrollverlustes, der Identitätsaufgabe und der Transzendenz. Die Suche nach einem anderen Dasein wird an Orten gelebt, die vergessen wurden, umschichtig und temporär leergeräumt sind wie beispielsweise ein Hafengelände oder an Orten, die vor einer Umgestaltung stehen. Insofern stehen in den Fotografien dieser Raves Ort und Ziel in einem innigen Verhältnis – in between. In dämmerigem Licht lässt Grolig seine Protagonisten zwischen Hoffnung und Vergessen in den Morgen tanzen. Details, Körperteile, Material und Licht lassen den Sound spürbar werden, der wie ein Dröhnen über den Szenen liegt, aber auch ein beredtes Rauschen zwischen den Tracks oder bei der Vorbereitung. ©Text aus dem Ausstellungsflyer des Künstlerhaus Dortmund.

Mehr Informationen zum Künstlerhaus Dortmund finden Sie hier.

Constantin Grolig ist auf Instagram.

Alle Bilder der Finissage finden Sie in den SCHUBLADEN meines Archivs.


MEIN FREUND KARL IST TOT

KARL LANG, ein Fotograf, mein Ausbilder, mein Chef, mein Mentor und die letzten Jahre mein guter Freund, *01.10.1932 †09.07.2021

Ich bin sehr traurig.

Ich wollte nicht mit Karls Tod rechnen. Deshalb kann ich erst jetzt seinen Nachruf schreiben, den ich in Kürze hier veröffentlichen möchte.


LIEBE KINDER

Bald beginnen die großen Sommerferien. Und dann werden vielleicht viele von euch mit ihren Eltern in den Urlaub fahren. Aber es werden auch viele von euch zuhause bleiben. Weil das lebensbedrohliche Corona-Virus noch überall auf der Welt die Menschen krank machen kann. Und dann ist es vielleicht doch besser, zuhause zu bleiben, damit man sich oder andere nicht ansteckt. Für alle, die also zuhause bleiben wollen oder aber nach einem Urlaub trotzdem noch Lust haben, etwas tolles zu unternehmen, habe ich hier eine gute Idee:

Da gibt es mitten im Ruhrgebiet ein tolles Museum. Im Ruhrgebiet gab es früher nur Hochöfen, Bergwerke, Fabriken und rauchende Schornsteine. Aber heute gibt es dort viele grüne Parks. Einen besonders schönen hat die Stadt Bottrop. Der heißt Stadtgarten, und da sieht es aus wie im Urwald, und man kann da wirklich toll spielen. Und mitten in diesem Park steht ein großes Museumszentrum. Das sieht aus wie große Würfel und heißt auch deshalb QUADRAT, weil Würfel immer quadratisch sind.

So sieht der schöne Stadtgarten mit dem Museum in Bottrop aus.

Es gab mal einen Künstler, der in Bottrop geboren wurde, und der hatte ganz, ganz viele bunte Quadrate mit Ölfarben auf Leinwände gemalt. Alle seine Bilder sind später in diesem Museum zusammen getragen worden. Ihm zu Ehren wird das Museum heute Josef Albers Museum.Quadrat Bottrop genannt.

Hier seht ihr eins von ganz vielen Quadrat-Bildern, die der Josef Albers früher gemalt hat.

Josef Albers, Study for Homage to the Square, 1973 | © The Josef and Anni Albers Foundation / Foto: Werner J. Hannappel, VG Bild-Kunst, Bonn
Josef Albers, Study for Homage to the Square, 1973 | © The Josef and Anni Albers Foundation / Foto: Werner J. Hannappel, VG Bild-Kunst, Bonn

Vor kurzem bin ich in das Museum eingeladen worden, weil ein toller Fotograf ganz viele seiner Fotografien dort ausstellen darf. Dann kommen ganz viele Journalisten für Zeitungen, Fernseh- und Rundfunksender zu einer Vorbesichtigung. Ich war auch dabei, weil ich im Internet auf meiner Internetseite darüber berichten will.

Der Fotograf, der seine Fotos im Quadrat ausstellt, heißt Patrick Faigenbaum. Er kommt aus Paris, der Hauptstadt von Frankreich, ist schon 67 Jahre alt, aber er arbeitet immer noch sehr fleißig. Patrick hat schon ganz lange in seinem Leben Fotos gemacht. Ein paar davon werden jetzt bis zum 24. Oktober im museum QUADRAT ausgestellt.

Das ist der Patrick.

Der Direktor des Museums ist Dr. Heinz Liesbrock. Er ist dafür verantwortlich, Künstler und ihre Werke, oder eben Fotografen und ihre Fotografien, auszuwählen. Dann muss er immer mit seinem Team überlegen, in welcher Reihenfolge und in welchen Räumen die Fotografien gezeigt werden sollen. Dabei geholfen haben ihm diesmal auch der Patrick und dessen Freund Jean-François Chevrier. Jean-François Chevrier ist auch Franzose und ein Kunsthistoriker, der auch schon für andere Künstler Ausstellungen gemacht hat und der viel von Kunstfotografie versteht.

Bei der Vorbesichtigung stellen die beiden den JournalistInnen den Fotogafen und sein Werk vor.

Ich habe Patrick fotografiert, als er den vielen Jounalisten seine Arbeit erklärt hat. Er hat dabei Englisch gesprochen. Weil er aber Franzose ist, konnte ich sein Englisch gut verstehen.

Hier sind ein paar von Patricks Fotografien, die er in Paris, Bremen, Italien und Kalkutta von 1987 bis 2015 gemacht hat und die ihr im Museum großformatig an den Wänden sehen könnt. Fotografien Patrick Faigenbaum: © Patrick Faigenbaum, Paris 2021

Wenn er nicht selber fotografiert, arbeitet er als Lehrer an einer Kunstschule in Paris. Dort unterrichtet er junge Menschen, die später auch einmal Fotokünstler oder Künstler werden wollen.

Mir haben am besten die Fotografien gefallen, die Patrick nach dem Tod seiner Mutter in ihrer Wohnung in Paris gemacht hat. Da hat er in allen Räumen und in der Küche Fotos gemacht, hat sogar in ihren Kleiderschrank fotografiert und hat die Plätze, an denen seine Mutter gesessen und geschlafen hat, auch fotografiert. Er war damals bestimmt sehr traurig. Beim fotografieren konnte er sich gut an die Zeit erinnern, als seine Mutter noch lebte, und da hatte er bestimmt schöne Erinnerungen.

66 Fotografien aus der Wohnung von Patricks Mutter, nachdem sie gestorben war.

Hier seht ihr ein paar Ansichten von Patricks Fotografien, wie sie in der Ausstellung präsentiert sind.

Ich kann euch nur raten, dass ihr euch einmal die tollen Fotografien von Patrick in Bottrop anschaut. Ihr könnt auch wunderbar im Stadtgarten spielen und vielleicht auch selber tolle Fotos machen. Fragt eure Eltern oder andere erwachsene Kinder, die ihr gut kennt, ob sie mit euch mal nach Bottrop fahren. Und dann könnt ihr sie gleich mit in die Ausstellung nehmen.

Hier findet ihr noch mehr Informationen zum Josef Albers Museum Quadrat Bottrop.

Und hier findet ihr alle Fotos, die ich bei der Vorbesichtigung und bei der Begegnung mit Patrick gemacht habe.


#7PHOTOPOPUPFAIR

Vom 26. Juni bis zum 4. Juli findet die siebte Ausgabe der PHOTO POPUP FAIR im stilwerk in Düsseldorf statt.

Acht Monate Wartezeit sind vorbei, die PHOTO POPUP FAIR No 7 wird endlich am
26.6.2021, um 12h, im stilwerk an der Düsseldorfer Königsallee eröffnet.


Wir freuen uns sehr, nach dieser langen Durststrecke die über 40 herausragenden
nationalen und internationalen Photograph:innen und Künstler:innen unseren Besuchern
präsentieren zu können. Natürlich unter Anwendung eines aktuellen Hygienekonzeptes
und unter Berücksichtigung aller dann notwendigen Hygiene und Gesundheitsmassnahmen
, so ein erstes Statement von Founder und Creative Director Wolfgang Sohn.

Wolfgang Sohn, Founder & Creative Director PHOTO POPUP FAIR


Wieder präsentiert die PHOTO POPUP FAIR viele junge wie etablierte Stars aus der
nationalen und internationalen Photokunstwelt. Jens Koch und Robert Schlesinger
wurden im vergangen Jahr vom Magazin Stern zu den 10 besten Photographen
Deutschlands gez hlt.
Der Berliner Fotograf Robert Schlesinger begann seine Karriere als Foto-Journalist der
Deutschen Presse-Agentur (dpa), etablierte sich dann unter eigenem Namen als
Automobil- & Lifestyle-Fotograf und ist heute vielgebuchter Fotokünstler für Produkte,
Marken und Persönlichkeiten verschiedener Branchen.
Jens Koch hatte schon Berühmtheiten wie Udo Lindenberg, Johnny Depp, Gerard Butler
und Lady Gaga vor der Linse. Mit seinen Portraitfotografien regt Koch den Betrachter
zum Staunen und Nachdenken an: Die Portraits wirken frech, befreiend und erstaunlich
vertraut. Jens Koch begreift seine Werke als eine Art Weltanschauung, als Pop und
Spektakel – immer in Bewegung und voller Überraschungen.


Flóra Borsi aus Budapest ist eine weltweit gefeierte junge Künstlerin. Borsi nutzt
exquisite Fotomanipulationen zur Produktion von surrealen Bildern, die sich thematisch
mit Identität, Beziehungen, Emotionen und Träumen auseinandersetzen. In ihren Arbeiten
beschäftigt sie sich oftmals mit dem weiblichen Körper, häufig handelt es sich um surreal
anmutende, fototechnisch verfremdete Selbstbildnisse.


Simone Mack, die Tochter des Zero Künstler Heinz Mack ist ebenso dabei wie der
Starphotograph Frank Dursthoff, Hartmut Ahlers aus Düsseldorf und Fabio Borquez
aus Argentinien.

Lorenz Holder ist als renommierter Action-Sport-Fotograf bekannt und hat sich in den
letzten Jahren auf internationaler Ebene etabliert. Seine Arbeiten zeichnen sich durch
einen hohen konzeptionellen Aufwand und ungewöhnliche Aufnahmetechniken aus.
Holder verwendet unter anderem Infrarotkameras sowie großformatige Fachkameras, um
seine Vorstellungen in beeindruckenden Werken zu visualisieren.


Eine Sonderausstellung auf CCSStyle LED Wänden im neuen BlackRoom zeigt unter
anderem auch Stefan Rappo (Rappo hat 13 Jahre eng mit Peter Lindbergh zusammen
gearbeitet) aus Paris und den CANON Ambassador Sascha Hüttenhain.


Gezeigt werden ebenfalls aussergewöhnliche Arbeiten von Sarp Kerem Yavuz aus NY
mit seinen lebensgroßen Neonarbeiten, den ́Wächtern ́.


Der international renommierte ProfiFoto New Talent Award – powered by Canon – (NTA)
präsentiert auf der PHOTO POPUP FAIR No 7 Bilder aus 15 aktuell ausgezeichneten
Siegerprojekte in einer Ausstellung.


Seit 14 Jahren bietet der NTA als Wettbewerb, der zweimal jährlich von Canon und dem
Magazin ProfiFoto in Kooperation mit der Bildagentur Laif und dem Fotolabor WhiteWall
ausgeschrieben wird, aufstrebenden Fotografinnen und Fotografen die Chance, bei der
Umsetzung ihrer „Bilder im Kopf“ Unterstützung zu finden.


Die zunehmende Internationalität des Wettbewerbs bewiesen Einreichungen unter
anderem aus der Mongolei, Australien, der Ukraine, Finnland und Peru. Die Bandbreite
der ausgezeichneten Projekte reicht von harten Reportagen, über am Computer
konstruierte Sujets und aufwändige Inszenierungen bis hin zu sehr persönlichen
Einblicken in die Lebens- und Gedankenwelt der Fotoprofis. Allen gemeinsam ist die
jeweils unverwechselbare Bildsprache der Teilnehmer.


Wolfgang Sohn ergänzt: Kunst jetzt wieder erlebbar zu machen und unter
Berücksichtigung aller wichtigen Hygienemassnahmen den Menschen wieder Normalität
und die Möglichkeit der Ablenkung zu geben und gleichzeitig die Präsenz von Kunst und
Kultur darzustellen und zu fördern, ist auch ein wesentlich wichtiger Faktor dieser
besonderen Zeiten!

Text: © Pressetext Wolfgang Sohn,

Fotos Ausstellungsansichten: © 2021 k.enderlein FOTOGRAFIE

Alle Fotos der Vorbesichtigung finden Sie in den SCHUBLADEN meines Archivs.

Alle neuen Termine erfahren Sie unter www.photopopupfair.de
Öffnungszeiten: 26.6. bis 4.7.2021
Täglich: 12h – 19h
Eintritt (Hygienepauschale): 5 €
Kinder bis 12 Jahre frei


AUS MEINEN SCHUBLADEN 03.2021

Die Lippe bei Wesel am Niederrhein
Die Lippe bei Wesel am Niederrhein #01, Okt. 1975 © k.enderlein FOTOGRAFIE

Durch die momentane Lebenssituation begünstigt wühle ich zur Zeit wieder viel in meinen SCHUBLADEN. Bei meinem jüngsten Projekt HEIM | KEHR bin ich ständig auf der Suche nach Inspiration, um das Fotoprojekt weiter in Bilder umzudenken. Ich nutze jeden Impuls in diesem Zusamnnemhang, Bildideen zu prüfen und vorhandenes Bildmaterial auf mögliche Verwendung zu sichten. Dabei entdeckte ich eine meiner ersten und somit ältesten Landschaftsaufnahmen meiner fotografischen Arbeit: „Die Lippe bei Wesel am Niederrhein #01“ vom Oktober 1975.

Die Lippe bei Wesel am Niederrhein
Die Lippe bei Wesel am Niederrhein #02, Okt. 1975 © k.enderlein FOTOGRAFIE

Als gebürtiger Weseler hatte dieses Motiv für mich nie eine besondere Bedeutung. Die Lippe, der niedrrheinische Nebel mit der verschleierten Sonne, die feuchten Auen mit weidenden Kühen – alles gewohnte und hinlänglich bekannte Eindrücke. Erst heute, im Nachhinein nach über vierzig Jahren in meinem Fotografenleben, bekommt dieses Bild einen Extraplatz – in meiner Wahrnehmung und an einer Wand in unserem Appartement.

Die Lippe bei Wesel am Niederrhein
Die Lippe bei Wesel am Niederrhein, 1982 © k.enderlein FOTOGRAFIE

Immer wieder fand ich ähnliche Motive längst verstorbener und/oder höchst berühmter Fotografie-Persönlichkeiten. Immer wieder nebelige Fluss- oder Seelandschaften in hohen Kontrasten in schwarz und weiß oder mit monochromen Farbeffekten. Ich war mit solchen realen Eindrücken von Landschaften im Kopf aufgewachsen und empfand deshalb die gesehenen Fotografien als wenig aufregend. Ich hatte ja auch erst den Rhein, der seit meiner Kindheit ständiger – wenn auch meist nur optischer – Begleiter war, als nichts besonderes empfunden. Erst als ich die japanischen Touristen in Düsseldorf mit ihren Fotoapparaten auf die Brücken flitzen sah, um den Rhein im Bild als Attraktion mit nach Hause zu nehmen, schärfte sich meine Wahrnehmung, dass ich seit der Kindheit ein höchst beeindruckendes Naturschauspiel in Form eines gewaltigen, durch halb Europa fließenden Stroms vor meiner Tür hatte. Daraufhin begann ich nicht ganz zufällig mein Fotoprojekt RHEIN | LAND.

CD 501_03#814,2 aus der Serie RHEIN|LAND © 2016 k.enderlein FOTOGRAFIE

Impuls für mein neustes Fotoprojekt HEIM | KEHR waren Meldungen aus den Weseler Medien, dass die NIEDERRHEINHALLE WESEL im Jahre 2022 abgerissen werden soll. Das inspirierte mich zu der fotografischen Arbeit um diese aus meiner Jugend bestens bekannten Location. Ich werde das Projekt gerne zum Zeitpunkt des Abrisses fertig stellen wollen. Den Anfang meiner Projektarbeit machte die Studioaufnahme eines Sektkühlers aus der damaligen Sektbar der Veranstaltungshalle.

Sektkübel NIEDERRHEINHALLE WESEL
Sektkübel NIEDERRHEINHALLE WESEL, Aus der Serie HEIM|KEHR © 2021 k.enderlein FOTOGRAFIE

HOFGARTEN IM WINTER

Eine Huldigung für HEINRICH HEINE – und die Fotografie des 19. Jahrhunderts

Heinrich Heine, *13. Dezember 1797 als Harry Heine in Düsseldorf, Herzogtum Berg; †17. Februar 1856 in Paris, einer der wichtigsten deutschen Dichter, Journalisten und Schriftsteller.

Ich bemühe den Pathos nur ungern, aber er passt mal wieder wie Faust aufs Auge:

Alles im Leben hat zwei Seiten!

Bei allen Widrigkeiten, die mir die bald einjährige Coronapandemie beschert, hat sie auch eine A-Seite, ein gutes. Bestimmt werden meine Gedanken eher vom einsamen Sterben, von bedrohten Existenzen, von lebensbedrohlicher Krankheit, von sozialer Vereinsamung verbunden mit depressiven Stimmungen, von mangelnder Bewegungsfreiheit, von Verboten erholsamen Reisens.

HOFGARTEN IM WINTER

Und doch bringt mir diese höchst ungewohnte Art der Entschleunigung mit ein wenig guten Willen auch längst vergessene Vorzüge. Denn auch am sonnenreichen Wochenende sind die Parks in der Stadt nur mäßig besucht. Der übliche Trubel bleibt unspürbar. Begegnungen mit anderen Menschen sind rar. Die tradierte Ablenkung in Form von Straßenlärm, Gedrängel mit Fußgängern, E-Roller-Rasern, Alt-Herren-Bikern, Kinderwagen-Korsi. Alles lässt sich gut vermissen. Und so finde ich wieder mehr zu mir selbst, finde gar längst verborgene Begehrlichkeiten und kann diese ungeniert hervorholen und ausleben.

HOFGARTEN IM WINTER

Ich kann auf einmal wieder gern erinnern, ich gestatte mir, kreativ zu sein, ich komme zur Besinnung. Was für wunderbare Gedanken, die ich fast verloren hatte. Und so erfahre ich die Chance, meine Welt ein wenig neu, ein wenig wieder zu entdecken. Und ich kriege Bilder in den Kopf, die ich nur noch aus alten Fotoalben in Erinnerung habe. Aber jetzt sind sie auf einmal real. Ich spüre Kälte im Schatten, aber auch Wärme in der winterlichen Sonne, ich rieche den Wald und die Natur auf eine Weise, die ich fast nicht mehr kannte. Der Schnee knirscht laut unter den Schuhen, und lange Schatten der Wintersonne zeichnen Bilder in den Schnee, die meine Phantasie beflügeln.

HOFGARTEN IM WINTER

Die Aufmerksamkeit für die Vögel im Park, die ungestört nach Nahrung suchen, lässt mich zum Kind werden, das neugierig seine Welt begreifen lernt. Ich möchte die Vögel anfassen und stolpere unbeholfen hinter den flüchtenden Enten her. Und dann nehme ich meine Kamera und möchte diese Erfahrung einfangen, einfrieren, vielleicht für den nächsten heißen Sommer, um mich dann an den eisigen Erinnerungen besser erfrischen zu können. Und ich denke auf einmal an die vielen Bilder in meinem Kopf die ich erfahren hatte, als ich mich Mitte der siebziger Jahre für die Fotografie erwärmte.

HOFGARTEN IM WINTER

Schwarzweißaufnahmen, schattenreich, mit hohen Kontrasten, unwirklichen Formen, durch Ausschnitt ästhetisierte Bilder von Parks, zumeist aus Paris. Dabei denke ich an die längst vergangenen Zeiten, die ich selber gar nicht miterleben konnte. Das war lange vor meiner Zeit. Diese Bilder, die mir jetzt durch den Kopf gehen, stammen aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Wie muss das damals gewesen sein? Vielleicht genauso, wie heute, beim winterlichen Spaziergang im Hofgarten.

HOFGARTEN IM WINTER

Und zuletzt kommt mir Heinrich Heine in den Sinn. Der schafft es häufig, mir beim lesen seiner Gedichte und Erzählungen ein Lächeln abzuringen, auch wenn ich nicht immer die Intention seiner Prosa verstehe. Sein kleines Wintergedicht aus dem Jahre 1851 bringt meine Phantasien und Gedanken in nur wenigen Zeilen in eine genüssliche Form. Und ich fühle mich auch lange nach meinem Spaziergang für einen Moment in eine längst vergessene Zeit zurückversetzt.

Das alles kann die gute Seite der Pandemie bewirken, wenn ich das zulasse.


Winter (1851)

Die Kälte kann wahrlich brennen
Wie Feuer. Die Menschenkinder
Im Schneegestöber rennen
Und laufen immer geschwinder.

Oh, bittre Winterhärte!
Die Nasen sind erfroren,
Und die Klavierkonzerte
Zerreißen uns die Ohren.

Weit besser ist es im Summer,
Da kann ich im Walde spazieren,
Allein mit meinem Kummer,
Und Liebeslieder skandieren.

HOFGARTEN IM WINTER – Huldigung für Heinrich Heine, Fotos: © 2021 k.enderlein FOTOGRAFIE

Alle vertikalen Sehbilder aus dem Düsseldorfer Hofgarten finden Sie in den SCHUBLADEN meines Archivs hier.


AUS MEINEN SCHUBLADEN 02.2021

Das geht momentan auch nicht – Im elften Monat der Corona-Pandemie

Les Sables d'Olonne
An der Atlantikküste in Les Sables d’Olonne warten hundertausende auf den Sieger der Segelregatta Vendée Globe 2017 © 2021 k.enderlein FOTOGRAFIE

21. Januar 2017, das waren noch Zeiten, bei eisigen Minustemperaturen warten insgesamt über zweihunderttausend Segel-Fans auf die Ankunft der Sieger im französischen Les Sables d’Olonne. Dicht an dicht gedrängt, ohne Abstand, ohne Mund- Nasenschutz, ohne Angst vor einer unsichtbaren tödlichen Gefahr für uns Menschen auf der ganzen Welt. Bilder wie diese sind mittlerweile befremdlich, weil wir uns an Motive ganz anderer Art schon lange gewöhnt haben: leere Innenstädte, wenige Einzelpersonen oder kleinste Grüppchen auf den Straßen und Menschen, die, wenn auch prominent, wir wegen einer Gesichtsbedeckung kaum wiedererkennen.

Wenn in den nächsten Tagen die Bilder der Sieger der laufenden Regatta um die Welt gehen, wird sich der ein oder die andere danach sehnen, wieder auf der Mole am Hafen stehen zu können, mit ein paar tausend anderen Segel-Enthusiasten. Leider geht aber dieses Jahr nicht einmal ein Pastis im Café am Hafen, geschweige denn eine Fahrt über europäische Grenzen an die französische Atlantikküste. Da brauchen wir Geduld!

Im Cafe in Les Sables d'Olonne 2017
Im Cafe in Les Sables d’Olonne 2017 © 2021 k.enderlein FOTOGRAFIE

AUS MEINEN SCHUBLADEN 01.21

Nach einem Jahr Abstinenz fange ich heute meine Rubrik „AUS MEINEN SCHUBLADEN“ wieder an. Die Ereignisse um die Corona-Pandemie hatten auch mich ein wenig gelähmt. Ich habe viele Impulse aus den mir vertrauten Medien und Institutionen bekommen, hatte aber nicht die Muße BLOG-Projekte anzupacken. Außerdem möchte ich meinen BLOG, so gut ich kann, von persönlichen sozial- und gesellschaftskritischen Mitteilungen freihalten. Davon hätte ich reichlich Gebrauch machen wollen. Aber das tue ich an anderer Stelle zumeist im persönlichen Gespräch mit FreundInnen, KollegInnen, aber auch mit MaskenverweigerInnen, Corona-LeugnerInnen, und nicht zuletzt mit HeldInnen des Alltags, die uns mit Produkten aus systemrelevanten Einrichtungen am Leben halten, etc. pp.

Den hier lesbaren BLOG möchte ich weiterhin für möglichst unvoreingenommene Mitteilungen aus dem Bereich der Kunst im Allgemeinen und dem Bereich der Fotografie im Besonderen nutzen.

Dennoch: momentan sind meine Gedanken viel in den U.S.A., die ich immer wieder für Fotoaufträge bereiste. Meine Skepsis gegenüber vielen Menschen einer mutmaßlichen modernen und offenen Nation, die ich damals kennen lernen durfte, schien sich beim Sturm aufs Kapitol zu bestätigen. Die erschreckende Entwicklung, die das Land unter der Präsidentschaft von Donald Trump allein in den letzten vier Jahren nahm, machte mich melancholisch, und so wühlte ich in den SCHUBLADEN meines Archivs in den USA-Fotos herum.

Ney York City, Manhatten, Mai 1982
Ney York City, Manhatten, Mai 1982 © 2021 k.enderlein FOTOGRAFIE

Dieses Foto drängte sich mir geradezu auf: „Mein New York“, wie ich es aus Filmen und Büchern kannte, 1982 pur noch ohne einen Bürgermeister namens Giuliani (in dieser Funktion von 1994 bis 2001) und ohne einen Präsidenten namens Trump.

Ein US Army Folding Chair in meiner Bilderwerkstatt © 2021 k.enderlein FOTOGRAFIE

UNGEWÖHNLICHER WANDSCHMUCK

Konzept und Umsetzung für die visuelle Ausstattung eines Bürogebäudes in der SHK-Branche

Montage Wandschmuck WRUCK SERVICE
Montage für Besprechungsraum

In den Büros einer Firma der Sanitär-Heizung-Klima-Branche müssen nicht immer Werbekalender der Lieferanten die Wände schmücken. Dass es auch anders geht kann ich am Beispiel der Firma THOMAS WRUCK SERVICE GmbH in Falkensee vor den Toren Berlins belegen.

Weil die Inhaber der Firma auch meine Freunde sind, war es sicher nicht ganz zufällig, dass wir vor drei Jahren schon über das nun realisierte Projekt ins Gespräch kamen. Die beiden waren Gäste auf meiner Ausstellungseröffnung in Essen im Jahre 2017 und reservierten damals schon ein SEESTUECK für ihre Büroräume. In der Planung war damals ein fast 800m2 großes Büro-, Wohn- und Geschäftshaus, in dem die SHK-Firma ihre bisherigen Bürostandorte bündeln wollte. Alles neu, vorbildliche Installationen, komfortable Büros für effektives Arbeiten für alle Mitarbeitenden und Repräsentieren der jeweiligen Dienstleistungen des Service-Anbieters für alle Kunden. Bei Fertigstellung im Oktober 2020 musste jetzt nur noch ein schlüssiges Konzept für die Wandschmuck-Gestaltung realisiert werden.

Wichtig war uns von Anfang an, die Mitarbeitenden der Firma an der Ideenfindung für eine Reihe ästhetischer und nachhaltiger Bildmotive mit einzubeziehen. So galt es eine win-win-Situation für alle Beteiligten zu finden. Schließlich müssen die Mitarbeitenden, die nicht oder wenig im Außendienst unterwegs sind, täglich auf die Wandbilder gucken, die Geschäftsführung hat dagegen aber auch ein berechtigtes Interesse, seinen Kunden und Lieferanten individuelle Amateur-Urlaubsbilder oder die Glanzkalender der Mitbewerber vorzuenthalten.

Die Motive der Schmuckfotos sollten aber auch mit dem Geschäftsfeld der Firma identifizierbar sein und in einem unübersehbaren Zusammenhang mit deren Produkten und Leistungen stehen. Aus diesem Anspruch entwickelten wir die Idee, jeden Mitarbeitenden nach seinem Lieblingswerkzeug oder -gegenstand zu fragen. Den galt es dann für ein Studioshooting mitzubringen. Diese Ideenfindung mit den einzelnen KollegInnen war schon eine konstruktive Teamarbeit für sich. Nach anfänglicher Zurückhaltung übertrafen sich einige mit der Sammlung höchst kreativer Vorschläge, sowohl für ihre eigene Repräsentation als auch für meine fotografische Arbeit.

Und so landeten die unterschiedlichsten zum Teil sehr persönlichen Dinge auf der Fotoliste. Ich brauchte nur noch nach objektiver Ästhetik und Attraktion auszusuchen. Um die weniger spektakulären, auch banalen Motive von zum Teil gebrauchten und abgenutzten Werkzeugen für eine exklusive Wandpräsentation zu ästhetisieren, entwarf ich das technische Konzept: eine flächige aber werblich ausgeleuchtete Abbildung, das Objekt als Freisteller und dann auf tief schwarzem Grund mit einem weißen Rand. Und das ganze dann in einem Quadratmeter Größe auf AluDibond mit Profilhängung als Abstandshalter.

Auf diese Art bekamen eine Rohrpumpenzange, ein Edelstahl-Heizkörper, eine Sammlung von Steuerrichtlinien, ein Entlüftungsschlüssel, drei Zündelektroden, eine Gasarmatur und viele weitere Gegenstände des alltäglichen Bedarfs der Firma eine neue Bedeutung und eine höhere Wertigkeit.

Innenansicht während der Hängungsarbeiten vor Einzug im Oktober 2020 © k.enderlein FOTOGRAFIE

Coronabedingt ist der Einzug in das Bürogebäude erst Anfang 2021 geplant. Deshalb gibt es bis dato leider noch keine Fotos der finalen Hängung der Bildmotive. Das holen wir aber nach, d.h.: demnächst mehr! Vorerst finden Sie alle Motive dieser Arbeit in den SCHUBLADEN meines ARCHIVs hier.

k.e, Dezember 2020


CASPAR DAVID FRIEDRICH und die Düsseldorfer Romantiker

Ausstellung im KUNSTPALAST Düsseldorf, bis zum 7. Februar 2021

Felix Krämer, Generaldirektor Kunstpalast
Bettina Baumgärtel, Leiterin Gemäldegalerie, Kunstpalast, Kuratorin der Ausstellung

Jan Nicolaisen, Chefkurator Malerei und Skulptur, Museum der bildenden Künste Leipzig, Kurator der Ausstellung 

Zu Lebzeiten stand Caspar David Friedrich (1774–1840) in einer spannungsvollen Beziehung zu den Vertretern der Düsseldorfer Landschaftsmalerei. Der künstlerische Austausch war von Gegensätzen und Kritik, aber auch von erstaunlichen Korrespondenzen geprägt. Mitte der 1830er-Jahre geriet Friedrichs Werk zunehmend in den Schatten der Düsseldorfer Malerschule. Die rund 120 Werke umfassende Ausstellung präsentiert den aufkommenden Geschmackswandel von der Romantik bis zu den Anfängen des Realismus. Erstmals tritt die sächsische Landschaftsmalerei in einen Dialog mit den Werken der Düsseldorfer Malerschule. Etwa 60 Werke Friedrichs werden gemeinsam mit den Arbeiten seiner Dresdener Malerfreunde wie Carl Gustav Carus (1789–1869), Ludwig Richter (1803–1884) und Ernst Ferdinand Oehme (1797–1855) präsentiert. Ihnen gegenübergestellt werden Hauptwerke der Düsseldorfer Vertreter Carl Friedrich Lessing (1808–1880), Andreas Achenbach (1815–1910) und Johann Wilhelm Schirmer (1807–1863).

Eine Ausstellung des Kunstpalastes, Düsseldorf, und des Museums der bildenden Künste, Leipzig. In Leipzig wird die Ausstellung vom 3. März bis 6. Juni 2021 gezeigt.

Die KuratorInnen der Ausstellung Bettina Baumgärtel und Jan Nicolaisen vor Johann Wilhelm Schirmers Das Wetterhorn aus dem Jahre 1838

„Aus heutiger Perspektive mag erstaunen, dass die Düsseldorfer damals als die wahren Romantiker gefeiert wurden“, so Bettina Baumgärtel, Kuratorin der Ausstellung. „Dass Wahrnehmung von Kunst jedoch einem beständigen Wandel unterliegt und die Beurteilung künstlerischer Qualität keinem allgemeingültigen Prinzip folgt, wird klar, wenn man Aufstieg und Fall Caspar David Friedrichs verfolgt.“

Zwischen dem Rheinland und Sachsen herrschte in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts ein lebendiger und vielschichtiger Kulturtransfer. Ab 1826 stellte Friedrich zeitgleich mit dem Direktor der Düsseldorfer Kunstakademie, Wilhelm Schadow (1788–1862), und der frühen Generation der Düsseldorfer Malerschule in verschiedenen landesweiten Akademieausstellungen aus. Laut Friedrich sollte die Naturanschauung eine Ergründung des inneren Selbst ermöglichen; Landschaftsgemälde sollten Natur nicht nur abbilden, sondern Empfindungen wecken, wofür die Rückenfigur bildhaft steht. Seit den späten 1820er Jahren bezogen sich Künstlerkollegen in Düsseldorf und Sachsen auf seine Werke. Allerdings entwickelten die Düsseldorfer in wesentlich großformatigeren Werken zunehmend mehr Dramatik und Pathos, sie erzählten Geschichten und überzeugten mit technischer Raffinesse. Stetig gewann diese Malerei an Einfluss, vor allem auf die Kunstentwicklung an der Elbe, sodass schließlich führende Düsseldorfer Maler als Professoren an die Dresdener Akademie berufen wurden.

In acht Kapiteln, von Atelierszenen bis hin zu den vielfältigen Landschaftsthemen, nähert sich die Ausstellung den Fragen, wie es zur Ablöse der Dresdener Romantik durch die Düsseldorfer Malerei kam und welche gesellschaftlichen Ursachen diesem Geschmackswandel zugrunde lagen. Neben der heimatlichen Landschaft, den Seestücken und vom Mond beschienen Nachtstücken wird das Freilichtstudium in der Natur als Arbeitsweise aufgegriffen. Anhand von Themen wie der Vergänglichkeit als zentrales Sujet der Romantik veranschaulicht die Ausstellung die Weiterentwicklung von der stillen Andacht Friedrichs bis zur gesellschaftskritischen Genremalerei der Düsseldorfer.

Andere Gegensätze werden im Vergleich zwischen dem kontemplativen Felsenriff am Meeresstrand von Friedrich und der stürmischen Dramatik in Andreas Achenbachs Ein Seesturm an der norwegischen Küste sichtbar. Bedeutende Leihgaben aus der Alten Nationalgalerie, Berlin, der Hamburger Kunsthalle, dem FolkwangMuseum Essen, dem Musée du Louvre, Paris, der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe, dem Städel Museum, Frankfurt, dem Thyssen-Bornemisza Museum, Madrid, und etlichen anderen renommierten öffentlichen und privaten Sammlungen bereichern die umfangreiche Schau.

Text: Pressestelle KUNSTPALAST; alle Fotografien: © 2020 k.enderlein FOTOGRAFIE

Alle Fotografien der Ausstellungsvorbesichtigung finden Sie in den SCHUBLADEN meines ARCHIVs

Weitere Informationen zur Ausstellung im KUNSTPALAST hier.


k.enderlein trifft VINCENT VAN GOGH

Seit 1990 bin ich auf den Spuren des Malergenies VINCENT VAN GOGH. Mit Licht, das in meiner Kamera auf ein lichtempfindliches Medium fällt, möchte ich sein Leben nachzeichnen. Als voreingenommener Bild-Erzähler versuche ich meine eigenen Wahrnehmungen an den verschiedenen Wirkungsstätten van Goghs zu inszenieren. Dabei verschmelzen immer wieder seine geschilderten Eindrücke mit meinen aktuellen Erfahrungen. So enstehen nicht ganz zufällig auch immer wieder ähnliche Motive von Landschaften, Menschensituationen und Stillleben. Es sind aber ausschließlich seine überlieferten Empfindungen und nicht seine Werke, die ich zu visualisieren versuche.

Frei nach dem Motto

„Ich fotografiere nicht, was VINCENT VAN GOGH malte – ich fotografiere, was er dachte.“

habe ich im Laufe der fast dreißig Jahre elf Stätten bereist, an denen der Maler in der Zeit von 1873 bis zu seinem Tod im Jahr 1890 gelebt und gearbeitet hatte. Über dreihundert Fotomotive umfasst mein Bildwerk. Rechtzeitig vor dem neuerlichen Lockdown in den Städten Brüssel und Auvers-sur Oise bei Paris habe ich nun in diesem Jahr meine Huldigung für das Malergenie abgeschlossen. Die Kreativarbeit ist so weitenstgehendst abgeschlossen – jetzt beginnt die Arbeit, Aufmerksamkeit für mein Projekt zu erreichen. Ich habe über sechshundert Adressen generiert, die ich mit meiner ZEITUNG informieren möchte – die Printversion per Post, das pdf-Dokument per Email und online.

Meine Hommage an VINCENT VAN GOGH ist für mich eine Art Dialog mit einem Menschen, der mir durch sein Werk und seine Lebensweise auch heute noch Impulse gibt – nicht nur für meine künstlerische Arbeit, sondern auch für meine Einstellung zu vielen Themen des Lebens, die unseren Alltag mitbestimmen.

Die Zeitung über das Projekt „k.enderlein trifft VINCENT VAN GOGH“ gibt einen groben Überblick über meine umfangreiche Werkgruppe und macht bestenfalls auch neugierig darauf, welcher Zusammenhang sich zwischen Klassischer Moderne und zeitgenössischer Fotografie finden lässt.

Ein umfangreiches pdf-Dokument (86 Seiten) zeigt eine großen Teil meiner über 300 Fotografien. Eine Zitatenauswahl der überlieferten Briefe van Goghs ist jeweils den entsprechenden Fotografien zugeordnet. Sie verschmelzen mit dem Motiv und verschärfen zugleich seinen Hintergrund. Ich möchte mit meinem Bildwerk auf diese Art meine persönliche Sehweise auf den berühmten Maler vermitteln.

Ich bin noch nicht ganz sicher, ob ich mein Bildwerk wirklich abgeschlossen habe. Im Kopf geht das weiter – und eines Tages werde ich vielleicht wieder mit der Kamera aufbrechen, um neue Impulse und weitere Inspirationen an neuen oder auch bekannten Stätten zu arbeiten. Vincent van Gogh wird mich wahrscheinlich immer begleiten. Und Kulturwissenschaft und Geschichte hört auch nie auf, ist nicht endlich. So möchte ich offen lassen, ob mich das Thema wieder packt, wie auch immer dient es im Höchstmaß meiner Seelenzufriedenheit – frei nach Vincent van Gogh – oder es entfacht gar wieder ein großes Feuer in meiner Seele.

Ab sofort ist mein Bildwerk umfänglich auf der neuen Projekt-Seite www.k-enderlein-vangogh.com/ beschrieben. Alle Bildmotive finden Sie in den SCHUBLADEN meines Archivs.


ZWISCHENSPIEL IN DER CORONA-KRISE

Schattenzeichen auf dem Grabbeplatz in Düsseldorf © 2020 k.enderlein FOTOGRAFIE

Ich habe meine Reiseaktivitäten fast auf null reduziert – der weltweiten Corona-Pandemie geschuldet. Und weil ich zu sehr an meinem Leben hänge, bin ich vorsichtig und begegne seit Mitte März nur den Menschen, bei denen ich höchstwahrscheinlich kein Risiko einer Infektion mit dem Coronavirus zu befürchten habe. Seit Monaten arbeite ich einmal mehr mit dem Kopf, im Homeoffice – ohne Kamera. Bilder entstehen ja auch zuerst im Kopf, und weil ich fotografiere, was ich denke und nicht, was ich sehe, hilft die begegnungsarme Zeit, meine nächsten Bildmotive zu konzipieren.

Vorsichtig begebe ich mich nach Öffnung der ersten Museen und Galerien auch wieder in die Zeigeräume der Kunst. Und wenn ich dort wieder einmal hinreichend Inspiration erfahren habe, kann ich dann doch nicht meine Kamera in der Tasche lassen. Erst recht nicht, wenn die ersten mutigen, hoffentlich nicht leichtsinnigen, Museumsbesucher deutliche Schatten auf dem Pflaster zeichnen. Deshalb an dieser Stelle auf meinem BLOG ein Lebenszeichen, verbunden mit dem Hinweis, allen Fotografie-Enthusiasten noch einen Besuch in der Düsseldorfer Kunsthalle zu empfehlen, sozusagen auf den letzten Drücker:

SUBJEKT und OBJEKT. FOTO RHEIN RUHR

verlängert bis zum 16. August 2020

Die Ausstellung SUBJEKT und OBJEKT. FOTO RHEIN RUHR betrachtet erstmalig die Bezüge der unterschiedlichen fotografischen Positionen, die sich im Gebiet der rheinländischen Metropolen sowie dem Ruhrgebiet und den dort ansässigen Kunsthochschulen seit den 1960er-Jahren herausgebildet haben. Das Besondere an diesem Ansatz ist dem Umstand geschuldet, dass sich im Westen Deutschlands eine so reichhaltige Fotoszene entwickeln konnte, welche über die letzten 70 Jahre immer wieder neue und innovative künstlerische Positionen mit zum Teil sehr unterschiedlichen fotografischen Ansätzen hervorgebracht hat. Dies geht, so die These, einerseits auf die Dichte der Kunsthochschulen und Werkschulen zurück, die sich an Rhein und Ruhr nach dem Zweiten Weltkrieg herausbildeten. Andererseits aber auch auf die künstlerische Sozialisation durch einen intensiven kunsthistorischen Diskurs, die parallel stattfindende künstlerische Entwicklung innerhalb der bildenden Kunst und die Auseinandersetzung mit Positionen der internationalen Kunst, die in den großen Institutionen in Düsseldorf, Essen, Köln, Krefeld und Mönchengladbach gezeigt wurden.

SUBJEKT und OBJEKT. Ausstellungsansicht in der Kunsthalle Düsseldorf, Fotos: © 2020 k.enderlein FOTOGRAFIE

Die Ausstellung vereint zentrale Positionen dreier Künstlergenerationen und zeigt erstmals die Gemeinsamkeiten und Unterschiede ihrer künstlerischen Ansätze. Vor allem werden aber auch bisher weniger betrachtete Positionen in diesem Kontext präsentiert. Mit rund 100 KünstlerInnen und mehr als 600 Werken unternimmt die Ausstellung erstmals eine dialogische und impulsgebende Untersuchung dieser Entwicklung. KUNSTHALLE DÜSSELDORF


„BAROCK IST DAS NICHT.“

Kunstpreis der Künstler für FRITZ JOSEF HAUBNER im Rahmen der DIE GROSSE Kunstausstellung NRW Düsseldorf 2020

Kunstpreis der Künstler für FRITZ JOSEF HAUBNER – DIE GROSSE 2020, Fritz Josef Haubner © 2020 k.enderlein FOTOGRAFIE

Auf der Frage nach dem Genre seiner Kunst antwortete der Preisträger Fritz Josef Haubner (*1937 in Neumarkt/Oberpfalz) auf der Pressekonferenz im Kunstpalast Düsseldorf: „Barock ist das nicht“. Das Stichwort „Barock“ war gefallen, als der Kunstpreisträger von seiner Kindheit und dem Motiv, erst 1980 Maler zu werden, kurzweilig und amüsant erzählte: als Heranwachsender verbrachte er drei Jahre seines Lebens im Karmelitenkloster Regensburg. Dort war er von unzähligen großformatigen Decken- und Wandgemälden umgeben, die ihn ganz offensichtlich früh für die bildenede Kunst sensibilisierten. Die häusliche Gebrauchskunst, die seine Mutter – eine gelernte Schneiderin – durch Kompensationsgeschäfte sammelte, hatte den jungen Haubner ebenso nachhaltig beeindruckt. Es vergingen aber fast vierzig Jahre, ehe Haubner beschloss Künstler zu werden. Auch Ende der siebziger Jahre war es dann ein besonderer Impuls, der ihn zu der einschneidenden Veränderung in seinem Leben motivierte: er übernahm die umfangreiche Sammlung eines zuvor verstorbenen Künstlers aus seiner Nachbarschaft in Duisburg, wo er seit 1969 lebt.

In Duisburg war Haubner fast vierzig Jahre bei der Stadtverwaltung als Diplom-Sozialarbeiter tätig, nachdem er sich zuvor in den verschiedensten „Branchen“ verdingt hatte: als Landwirt, als Karmeliten Mönch, bei Bundesgrenzschutz und Bundeswehr, als Bergmann, Bauarbeiter, Bierfahrer und als Fließbandarbeiter.

Jetzt ehrt die Düsseldorfer Künstlerschaft mit dem jährlichen Kunstpreis Fritz Josef Haubner für sein malerisch-plastisches Lebenswerk. „Als Autodidakt setzte er sich zeichnerisch-malerisch und mittels Materiealcollagen mit Alltagsgegenständen auseinander. In ihrer oft rührend einfachen Bildsprache zeigen seine Werke eine Dingwelt jenseits des Materiellen. Die häufig gefundenen Materialien, die die Spuren der Zeit oder des Gebrauchs tragen, nutzt Haubner als Bildträger für seine sich wiedrholenden Motive. Die Eingriffe Haubners verwandeln den Fundgegenstand in ein poetisches Bild, das, einem Fenster gleich, das Innen und Außen von Gegenstand, Motiv und BetrachterIn neu verbindet.“, so die Argumentation der Düsseldorfer Künstlerschaft.


MARTIN SCHOELLER – PORTRAITS

Üppige Werkschau des Fotografen im NRW-Forum in Düsseldorf – noch bis zum 17. Mai 2020

NRW-Forum – MARTIN SCHOELLER, M. Schoeller erzählt bei der Ausstellungsvorbesichtigung von seinen Begegnungen mit den portraitierten Menschen © 2020 k.enderlein FOTOGRAFIE

Sichtlich amüsiert aber auch nachhaltig bewegt erzählte Martin Schoeller (*1968 in München) bei der Ausstellungsvorbesichtigung im NRW-Forum von seinen Begegnungen mit den verschiedensten Persönlichkeiten, die vor seiner Kamera still hielten. Etwa 170 Werke aus seinen Werkgruppen Close Up, Female Bodybuilders, Drag Queens, Kayapo, Portraits, Identical, Hollywood und Death Row Exonerees hängen zum Teil großformatig an den Wänden der Ausstellung. Bei aller Unterschiedlichkeit der Werkgruppen und den Motiven, die den Autoren zu den einzelnen Themen müssigt, wirken die Bilder wie ein Gesamtwerk technischer Bestandsaufnahmen menschlicher Persönlichkeiten. Doch jedes einzelne Bild, jedes einzelne Gesicht erzählt seine eigene Geschichte. Und so wird´s nicht langweilig.

NRW-Forum – MARTIN SCHOELLER, M. Schoeller (5. von links) erzählt bei der Ausstellungsvorbesichtigung von seinen Begegnungen mit den portraitierten Menschen © 2020 k.enderlein FOTOGRAFIE

Zu den vielsagenden Bildmotiven fügte Schoeller bei der Ausstellungsvorbesichtigung seine persönlichen Erinnerungen zu den einzelnen Begegnungen mit den Protagonisten dazu. Eine wirklich kurzweilige Veranstaltung, die gerne hätte länger dauern können, denn bei näherem Hinsehen und Zuhören wirkte der Fotograf trotz seiner Augenhöhe zu den Mächtigen und vermeintlich Wichtigen dieser Welt erfreulich bodenständig und bescheiden. Die notwendige Professionalität und Technikaffinität bei seinen Shootings entgehen dem aufmerksamen Beobachter allerdings auch ohne persönliche Kommentare zu den Bildern nicht.

Und wer nicht glaubt, dass Schoeller auch anders kann, als in der Ausstellung gezeigt, dem sei seine Zuhause-Seite ans Herz gelegt. Dort lässt sich nachvollziehen, dass Schoeller wirklich einer der gefragtesten Fotografen der Welt ist.

Weitere Informationen zur Ausstellung im NRW-Forum gibt es hier.

Alle Bilder der Ausstellungsvorbesichtigung finden Sie in den SCHUBLADEN meines Archivs im Album BEGEGNUNGEN.


Übrigens hängen Schoellers Portraits der Holocaust-Überlebenden auf der Zeche Zollverein in Essen auch noch bis zum 26. April 2020:

Ort der Ausstellung: UNESCO-Welterbe Zollverein – Areal C (Kokerei) | Mischanlage (C70), Arendahls Wiese, 45141 Essen, noch bis zum 26.04.2020

siehe hierzu auch meinen BLOG-Bericht vom 20.01.2020

Weitere Fotos der Ausstellungsvorbesichtigung finden Sie in den SCHUBLADEN meines Archivs in dem Album BEGEGNUNGEN

Alle Infos zur Ausstellung finden Sie auf der Zuhause-Seite der Zeche Zollverein