RAUM|ORDNUNG

seit 2013

Spätestens seit der Entscheidung der Stadtplaner Hongkongs, Mitte der achtziger Jahre einen neuen Flughafen auf einer 12,5 Quadratkilometer großen künstlichen Insel ins Meer zu bauen, hat die Kulturgeographie als Wissenschaft umfängliche Aufmerksamkeit erhalten.
Räume und Orte haben für uns Menschen eine große Bedeutung. Versteht man das Streben des Menschen nach Fortschritt als seine Geisteshaltung, ist es eben genau diese, die unmittelbaren Einfluss auf die Gestalt des geographischen Raumes hat.
Beim Verändern von Landschaften ist der Mensch in einer ständigen Konfrontation mit der Natur. Als „Raummacher“ verändert er das Aussehen und die Funktion von Landschaften, Gebäuden und Räumen nach seinen Wertvorstellungen und fordert dadurch gleichermaßen auch „Raumopfer“.
In seinem Werkkomplex RAUM|ORDNUNG präsentiert Enderlein Bildmotive von den Räumen, in denen Menschen deutliche Spuren hinterlassen haben. Er schafft aber keineswegs verstörende sondern eher faszinierende Fotografien. Der Fotokünstler visualisiert die Phänomene des gesellschaftlichen Zusammenlebens der Menschen in einer beeindruckenden Bildsprache, durch die der Betrachter die Selbstverständlichkeit der abgebildeten Motive vergessen lernt.

CD 497_037_LR_web

CD 314_09_web

CD 501_01#813,9_web

CD 512_05_web

CD 579_01_web

CD 594_02_web

CD 596_01_web

CD 596_09_web

CD 613_02_web

CD 594_07_web

CD 625_05_web

CD 611_02_web

CD 594_10_web

CD 625_03_web

CD 596_02_web

CD 384_29_web

CD 531_03_web

CD 596_03_web

CD 579_09_web

CD 512_04_web

CD 596_05_web

CD 611_03_web

Alle Bilder dieses Projekts finden Sie in den SCHUBLADEN meines Archives:

PhotoAlbum RAUM|ORDNUNG